Aktuelles

Wir machen Kultur//Geschichte lebendig!

Das Zentrum für Kultur // Geschichte verbindet kulturelle und historische Fakten mit der Gegenwart und bewahrt sie vor dem Vergessen. Zu den Kernkompetenzen gehört die gesamte Bandbreite des Projektmanagement, angefangen mit der Projektentwicklung, der Evaluierung und Optimierung von Projekten, über die Projektsteuerung bis hin zum Monitoring. Das Zentrum ist ein erfahrener Partner bei der Entwicklung von serviceorientierten Tourismuskonzepten und unterstützt bei der Entwicklung individueller Tourismusstrategien. Wir bieten maßgeschneiderte Leistungen u. a. in Form von Ausstellungen, Museumskonzeptionen, Publikationen, Recherchen und Exkursionen. Unsere Arbeiten sind wissenschaftlich fundiert und dennoch allgemeinverständlich. Moderne Publikationen mit zahlreichen Hintergrundinformationen regen zum Mitdenken an und sind optisch ansprechend gestaltet. Erst dadurch lassen sich Kultur und Geschichte mit allen Sinnen erfahren.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Einblick in unser Leistungsspektrum und unsere Arbeitsweise.

Mehr als 200 Personen nahmen am 13. November 2018 an der Enthüllung eines Gedenksteines in der nordwestlichen Oberlausitz teil. Vor 100 Jahren hatte König Friedrich August III. von Sachsen im Schloss Guteborn um 14 Uhr seinen Thronverzicht erklärt. Es handelt sich nicht nur um irgendeinen Gedenkstein, sondern er ist dem Schreibtisch nachempfunden, den sogar das Blatt aus Granit mit den fünf Worten "Ich verzichte auf den Thron." ziehrt. Anschließend hielt Dr. Lars-Arne Dannenberg einen Vortrag unter dem Titel "Macht euern Dreck alleene", in dem er das SChicklsal Friedrich August II. in dei Verhältnisse der Zeit einordnete. Die Veranstaltung wurde von den Heimatvereinen Königsbrück, Ortrand, Ruhland, der Gemeinde Guteborn und dem Zentrum für Kultur und Geschichte e.V. organisiert. 

Am 27.10.2018 wurde auf Schloss Weesenstein die durch das Zentrum für Kultur//Geschichte konzipierte Ausstellung "Böhmen ist mein Heimatland! Deutsche und Tschechen in Nordböhmen 1918-1945" eröffnet. Die komplett zweisprachige Ausstellung erzählt von den Licht- und Schattenseiten des Zusammenlebens von Deutschen un Tschechen in der ersten Tschechoslowakischen Republik und dem Reichsgau Sudetenland. Ein reich bebilderter Begleitband ergänzt die Ausstellung. Sie ist bis zum 31.03.2019 zu sehen.

Im Rahmen des europäischen Kulturerbejahres hat sich das Zentrum für Kultur und Geschichte e.V. mit dem Projekt "Von Sachsen nach Europa" beteiligt. Dem ZKG ist es gelungen für die Tagung "Das Erbe der Herrnhuter in Europa. Spiritualität - Architektur - Siedlungen" vom 21. bis 23.10.2018 Teilnehmer aus ganz Europa, darunter Nordirland, England, Niederlande, Dänemark und natürlich Deutschland, nach Herrnhut einzuladen. Sie stellten ihre Aktivitäten vor, um die herrnhutischen Ideen, Ideale und das krichliche Leben in die Öffentlichkeit zu tragen. Mit der Tagung wurden zugleich der aktuellen Weltkulturerbe-Bewerbung Herrnhuts neue Impulse gegeben.

Dr. Lars-Arne Dannenberg und Dr. Matthias haben sich in einem Forschungsprojekt auf Spurensuche zu den Ereignissen von Flucht, Vertreibung und Integration nach Kriegsende im ehemaligen Kreis Zittau begeben. Das an den Städtischen Museen Zittau angesiedelte Projekt wurde durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien gefördert, denn es ist vielleicht eine der letzten Gelegenheiten, vor allem Zeitzeugen zu befragen, um so das Schicksal vertriebener Sachsen dem Vergessen zu entreißen. Die Ergebnisse wurden auf einem vom Zentrum für Kultur//Geschichte veranstalteten Symposium im Rahmen der Krobnitzer Gespräche vorgestellt und sind nun im Band „Vertreibung – Neuansiedlung – Integration. Migrationsprozesse links und rechts der Neiße nach 1945“ veröffentlicht. Der Band ist über den Schlesisch-Oberlausitzer Museumsverbund erhältlich.

Seit dem ersten Tag der Sachsen vor 27 Jahren ist das Herbst-Heft der "Sächsischen Heimatblätter" der Ausrichterstadt dieses größten sächsischen Volksfests gewidmet. Diesmal findet dieses Volksfest in Torgau statt, einer Stadt mit zahlreichen Kunstschätzen und Sehenswürdigkeiten, aber auch einer spannenden jüngeren Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Am 29. August 2018 wurde die aktuelle Ausgabe der Oberbürgermeisterin Romina Barth im Beisein zahlreicher Autoren übergeben. Das Torgau-Heft ist die umfangreichste Ausgabe der "Sächsischen Heimatblätter", die jemals für eine Ausrichterstadt des Tags der Sachsen erstellt wurde. In 24 Beiträgen werden auf 130 Seiten verschiedenste Aspekte der Geschichte und Gegenwart angesprochen: Baudenkmale, Namenskunde, Naturraum, Stadtentwicklung, Lebensverhältnisse in vergangengen Jahrhunderten und heute. Etwa ein Drittel der Beiträge ist den Umbrüchen des 20. Jahrhunderts gewidmet. Stichpunkte wie Wehrmachtsjustiz, Begegnung an der Elbe, Jugendwerkhof oder die Ereignisse 1989/90 seien da genannt. Was das Heft so einzigartig macht, ist die Fülle an Bildern, historischen Ansichten, Infografiken usw. So entstand eine spannende Zeitreise durch die Torgauer Geschichte, die sich an Touristen, an Wissenschaftler, aber auch an die Bewohner Torgaus selbst richtet.

Die Landsmannschaft im CC Cimbria Freiburg ist eine aktive schlagende Studentenverbindung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau. Sie wurde 1884 gegründet und ist 1950 mit der Landsmannschaft Thuringia Freiburg verschmolzen, die sich auf die 1885 gegründete Landsmannschaft, später Burschenschaft Saxo-Silesia zurückführt. Seit der Gründung wurde die archivalische Überlieferung von engagierten Alten Herren (nicht mehr studierenden Mitgliedern) gepflegt. Seit einigen Jahren ist Dr. Matthias Donath der Archivar der Landsmannschaft Cimbria. Der Archivbestand unterschiedlicher Provenienz wurde jetzt neu geordnet, in Archivkartons verpackt und in einem Findbuch verzeichnet. Die insgesamt 60 Verzeichnungseinheiten (insgesamt 5,3 laufende Meter) sind im Archiv des Herrenhauses Niederjahna aufgestellt und können von Mitgliedern der Landsmannschaft Cimbria sowie von interessierten Forschern auf Anfrage genutzt werden. Das Findbuch kann hier eingesehen werden.

Anlässlich des Sommerkonzerts im Rahmen der Konzertreihe „Sommerklänge. Musik im Meißner Land“ wurde am 5. August 2018 das Hausmuseum eröffnet. Es befindet sich im Erdgeschoss des Herrenhauses Niederjahna neben der Kapelle. Im Raum wurde ein Archivregal eingebaut. Die Schranktüren sind vollflächig als Museumstafeln gestaltet und bedruckt. Auf dieser „Museumswand“ wird die Geschichte des Dorfs und Ritterguts Niederjahna von den Anfängen bis zur Gegenwart erzählt. Zwei Vitrinen enthalten Fundstücke, die während der Bauarbeiten entdeckt wurden und einen Einblick in die Lebensverhältnisse früherer Jahrhunderte geben. In Bilderrahmen werden einzelne Funde von Bildern und Dokumenten gezeigt, darunter Fragmente des 1945 zerstörten Gutsarchivs, ein zerfetztes Kaiserbildnis oder Briefe. Das Hausmuseum kann bei Veranstaltungen im Herrenhaus Niederjahna (Niederjahnaer Gespräche, Gottesdienste) besichtigt werden.

Vom 8. Juni bis 10. Juni 2018 traf sich die Historische Kommission des Sächsischen Adels in Dresden. Schwerpunktthema der durch das Zentrum für Kultur // Geschichte organisierten Veranstaltung war dieses Mal die Umbruchzeit nach dem Ersten Weltkrieg mit dem Ende der Monarchie und den revolutionären Ereignissen bis zur Gründung des ersten sächsischen Freistaates. Zum Auftakt wurde die durch das Zentrum für Kultur // Geschichte kuratierte Sonderausstellung "Macht euern Dreck alleene" in Schloss Pillnitz besucht. Anschließend tagten die Teilnehmer auf Einladung des Hausherrn Dr. Hoch in der Loschwitzer Villa der Familie von Hausen. Die Tagung schloss eine Exkursion zu den nach 1918 verbliebenen wettinischen Gütern um Dresden.

Auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen Ok