Dr. Lars-Arne Dannenberg und Dr. Matthias haben sich in einem Forschungsprojekt auf Spurensuche zu den Ereignissen von Flucht, Vertreibung und Integration nach Kriegsende im ehemaligen Kreis Zittau begeben. Das an den Städtischen Museen Zittau angesiedelte Projekt wurde durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien gefördert, denn es ist vielleicht eine der letzten Gelegenheiten, vor allem Zeitzeugen zu befragen, um so das Schicksal vertriebener Sachsen dem Vergessen zu entreißen. Die Ergebnisse wurden auf einem vom Zentrum für Kultur//Geschichte veranstalteten Symposium im Rahmen der Krobnitzer Gespräche vorgestellt und sind nun im Band „Vertreibung – Neuansiedlung – Integration. Migrationsprozesse links und rechts der Neiße nach 1945“ veröffentlicht. Der Band ist über den Schlesisch-Oberlausitzer Museumsverbund erhältlich.

Auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen Ok