Unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs leitete die sowjetische Besatzungsmacht eine tiefgreifende Umgestaltung gesellschaftlicher und staatlicher Strukturen in ihrer Besatzungszone ein. Diese neue Gesellschaftsordnung erforderte einen radikalen ideologischen Bruch mit einem grundlegendem Wandel auf kulturpolitischem Gebiet. Die Ausstellung stellt vor den Biografien von Eva Büttner (1886-1969) und Gertrud Bobek (1898-2000) die Etappen der „Kulturrevolution“ zwischen Kriegsende im Mai 1945 und der Auflösung der Länder in der DDR im Juli 1952 dar. Beide hatten sich vor 1933 für linksgerichtete Parteien engagiert, und beide gehörten zu den „Verfolgten des Nationalsozialismus“.

Beide Frauen stellten sich sofort nach dem Zusammenbruch Nazideutschlands im Mai 1945 in den Dienst der sowjetischen Besatzungsmacht und der kommunistischen Partei. Als Mitglieder der KPD und der 1946 gegründeten SED setzten sie sich für die Machtdurchsetzung der Kommunisten in der sowjetischen Besatzungszone ein und gingen mit großem Eifer vor. In ihrem Aufgabenbereich als Kulturfunktionäre in den Kreisen Kamenz und Bautzen beförderten sie die „Sowjetisierung“ der Oberlausitz. Sie stellten sich an die Spitze verschiedener neu gegründeter Organisationen, wie dem Demokratischen Frauenbund Deutschlands oder den Ortsgruppen des Kulturbundes. Anhand ihrer Lebenswege lassen sich die tiefgreifenden Veränderungen des gesellschaftlichen Lebens in der sowjetischen Besatzungszone und der DDR zwischen 1945 und 1952 nachspüren.

Laufzeit: 22. November 2014 bis 18. Januar 2015 

 

Auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen Ok