Seit 1945 gehört der östliche Teil der Oberlausitz zu Polen. In der Landschaft befanden sich zahlreiche bedeutende Schlösser und Burgen, von denen viele jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg verfallen sind. Die Ausstellung, verbunden mit einer Begleitpublikation, dokumentiert das kulturelle Erbe einer Brückenlandschaft, die Einflüssen aus Sachsen und Schlesien, aus Böhmen und Preußen ausgesetzt war. Es stellt die Schlösser in ihrer Geschichte und in ihrem gegenwärtigen Zustand vor und mahnt, alles für die Erhaltung dieses gemeinsamen deutschen und polnischen Erbes zu tun.