Auf Initiative des Zentrum für Kultur//Geschichte wurde Margarethe von Helldorff, geb. von Posern (1876-1947), der Titel „Gerechter unter den Völkern“ (Rigtheous Among the Nations) verliehen. Der Titel wird vom Staat Israel für die Rettung von Juden während der Nazidiktatur verliehen. Die Entscheidung darüber trifft nach einem mehrstufigen Antragsverfahren eine Kommission unter Vorsitz eines ehemaligen Richters des obersten israelischen Gerichtshofes.

Margarethe von Helldorff hatte von Oktober 1943 bis zum Kriegsende im Mai 1945 die Jüdin Eva Büttner, geb. Malzmann (1886-1969) vor den Nationalsozialisten versteckt. Eva Büttner war die Frau des seinerzeit bekannten Komponisten Paul Büttner, die nach dessen Tod nicht mehr ins Ausland fliehen konnte und auf dem Rittergut Pulsnitz von Margarethe von Helldorff aufgenommen und versorg wurde. Die Nachgeschichte entbehrt nicht einer gewissen Tragik. Eva Büttner, die nach Kriegsende zur hohen Kulturfunktionärin aufgestiegen war, erwähnte ihre Retterin später mit keinem Wort und half ihr auch nicht vor der drohenden Enteignung und Vertreibung. Margarethe von Helldorff starb 1947 in der Schweiz an Lungentuberkulose.

Mit dem Antrag wollten Dr. Lars-Arne Dannenberg und Dr. Matthias Donath der mutigen Tat Margarethe von Helldorffs Gerechtigkeit widerfahren lassen. Insofern empfinden wir die Ehrung auch als späte Genugtuung.

Hintergrund zu Leben und Wirken der Margarethe von Helldorff, insbesondere auch die Rettung Eva Büttners, sind im Band „Lebensbilder des sächsischen Adels II“, hrsg. von Lars-Arne Dannenberg und Matthias Donath, nachzulesen.

Auf unserer Webseite verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.